Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Kinderbücher von Simone Kettendorf:
(auch für junggebliebene Erwachsene)
 

Edition Pastorplatz, 2018    

Aktuelles Kinderbuch.Aktuelles Kinderbuch.

Friedel Freude Eierkuchen?
Oder: Sei bloß (k)ein Frosch!

(Ein weiteres Abenteuer von Friedel, dem Frosch. Illustriert von Mele Brink, für Kinder zwischen 3 und 10 Jahren)

Preis: 16 EUR

 

Edition Pastorplatz, 2014

 

Frosch Mahlzeit! Die Geschichte von Friedel, dem Frosch, der keine Fliegen mag

(eine von Mele Brink illustrierte Geschichte für Kinder ab 3 bis 8 Jahren)

Preis: 16 EUR

 

Backe Verlag, 2010

 

Pedro & Carlos - Wo ist der allwissende Orakelus?

(Band 2, eine von Ulrike Barth illustrierte Geschichte für Kinder ab 7 Jahren)

Preis: 10 EUR

 

Backe Verlag, 2007            

 

Pedro & Carlos - Das Geheimnis der Schmetterlingshöhle

(Band 1, eine von Ulrike Barth illustrierte Geschichte für Kinder ab 6 Jahren)

Preis: 10 EUR

 
 
Friedel, Freude, Eierkuchen?
Oder: Sei bloß (k)ein Frosch!
Ein weiteres Abenteuer von Friedel, dem Frosch.Ein weiteres Abenteuer von Friedel, dem Frosch.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Altersgruppe

Kinder zwischen 3 und 10 Jahren und jung gebliebene Erwachsene

Umfang

73 Seiten

Preis

16,00 Euro

Zu beziehen bei

Verlag Edition Pastorplatz (www.editionpastorplatz.de) oder beim Buchhandel mit ISBN 978-3-943833-28-7 

Illustration

Mele Brink

Erschienen

Juli 2018    

Leseprobe

ein Blick ins Buch

 
 
"Frosch Mahlzeit!"
    Die Geschichte von Friedel, dem Frosch, der keine Fliegen mag.
Cover von Frosch Mahlzeit!Cover von Frosch Mahlzeit!
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Altersgruppe

Kinder zwischen 3 und 10 Jahren und jung gebliebene Erwachsene

Umfang

55 Seiten

Preis

16,00 Euro

Zu beziehen bei

Verlag Edition Pastorplatz (www.editionpastorplatz.de) oder beim Buchhandel mit ISBN 978-3-943833-07-2 

Illustration

Mele Brink

Erschienen

März 2014

Leseprobe

ein Blick ins Buch

 
Zum Einstimmen einige der zauberhaft schönen Illustrationen von Mele Brink, die alle mit einem kleinen Augenzwinkern gestaltet wurden.
 
 
Illustration: Mele Brink / Edition Pastorplatz www.editionpastorplatz.deIllustration: Mele Brink / Edition Pastorplatz www.editionpastorplatz.de
Illustration: Mele Brink / Edition Pastorplatz www.editionpastorplatz.deIllustration: Mele Brink / Edition Pastorplatz www.editionpastorplatz.de
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Illustration: Mele Brink / Edition Pastorplatz www.editionpastorplatz.deIllustration: Mele Brink / Edition Pastorplatz www.editionpastorplatz.de
Illustration: Mele Brink / Edition Pastorplatz www.editionpastorplatz.deIllustration: Mele Brink / Edition Pastorplatz www.editionpastorplatz.de
 
Illustration: Mele Brink / Edition Pastorplatz www.editionpastorplatz.deIllustration: Mele Brink / Edition Pastorplatz www.editionpastorplatz.de
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
Kennen Sie meine beiden Kinderbücher, um die Jungen Pedro und Carlos, die ich im Backe Verlag, Hützel veröffentlicht habe? Die umtriebigen Jungen leben im Süden Spaniens, wo sie eine Schmetterlingshöhle entdecken mit sprechenden Schmetterlingen und einem allwisssenden Orakelus. Aber sehen Sie selbst!
 

Pedro und Carlos - Das Geheimnis der Schmetterlingshöhle (Band 1)

Pedro und Carlos - Wo ist der allwissende Orakelus (Band 2)

 

Pedro und Carlos (Band 2)

Wo ist der allwissende Orakelus?

Altersgruppe

Kinder ab 6 Jahre und jung gebliebene Erwachsene

Umfang

ca. 80 Seiten

Preis

Neu: 10,00 Euro exklusive Portokosten

Zu beziehen bei

simone@kettendorf.de

Illustration

Ulrike Barth (siehe unter Sonstiges)

Erschienen

Februar 2010

Die Geschichte von Pedro und Carlos (Band 2):

Das Abenteuer von Pedro & Carlos geht weiter! Und wieder einmal stellen die beiden fest, wie wichtig es ist, Freunde zu haben. Elena, die beste Freundin der beiden Jungen, möchte unbedingt die Schmetterlingshöhle besuchen und dem allwissenden Orakelus eine Frage stellen. Können die Jungen darauf vertrauen, dass sie das Geheimnis der "verbotenen Höhle" für sich behält? Eine viel größere Herausforderung ist es, mit Elena zur Höhle hinaufzuklettern, denn das Mädchen sitzt im Rollstuhl. Doch die Kinder finden die Höhle leer und verwüstet vor. Wohin ist der allwissende Orakelus verschwunden? Ist er entführt worden? Die beiden Jungen machen sich gemeinsam mit ihre Freundin Elena auf die Suche. Zunächst deutet alles auf ein Verbrechen hin, aber mit dem Spürsinn echter Detektive finden die Freunde heraus, was wirklich geschehen ist.

 

Und hier noch eine Leseprobe aus "Pedro und Carlos - Wo ist der allwissende Orakelus?

 

Weder Elena, noch Pedro, noch Carlos konnten in der Nacht auf Samstag auch nur ein Auge zutun. Elena ließ die Vorfreude auf das kleine Abenteuer keinen Schlaf finden. Pedro und Carlos aber plagten heftige Gewissensbisse, weil sie genau wussten, wie gefährlich ihr Vorhaben war. Auch war ihnen klar, dass sie – wenn man sie erwischen würde – nicht mit nur einer Woche Hausarrest davonkommen würden. Dies hätte sicherlich schlimmere Konsequenzen.

Endlich ging diese schlaflose Nacht zu Ende und die drei trafen sich wie verabredet bei Elena. Den großen Weidenkorb hatten die beiden Jungen bereits am Vorabend unten am Fluss versteckt. Also konnten sie ganz entspannt Elena in ihrem Rollstuhl in Richtung Wäldchen schieben.

Zur Tarnung hatten sie Getränke und belegte Brötchen für ein kleines Picknick eingepackt, das sie unten am Fluss, mit den Füßen im Wasser, genießen wollten. So zumindest hatten sie es ihren Eltern erzählt. Um sich für die anstrengende Kletterei zu stärken, machten sie auch tatsächlich eine kurze Rast am Ufer des seichten Baches. Hastig verzehrten sie ein belegtes Brötchen, oder bocadillo, wie es im Spanischen heißt. Über den schmalen Fluss gab es keine Brücke, aber da das Wasser nur bis zu den Knöcheln reichte, konnten sie Elena ohne Probleme ans andere Ufer tragen und den Rollstuhl hinterher schieben.

Auf der anderen Seite des Baches war Elena noch nie gewesen, so dass für sie bereits hier das große Abenteuer begann. Der Pfad wurde nun holpriger und schmaler und Pedro und Carlos mussten Elenas Rollstuhl mit viel Geschick ganz langsam den Berg hinaufschieben. Endlich kamen sie bei den großen Felsbrocken an. Hier nun begann der gefährlichste Teil ihrer Unternehmung. Sie mussten zuerst mit dem Seil in der Hand die Felsen zur Höhle hinaufklettern und danach Elena ganz vorsichtig in ihrem Korb nach oben ziehen. Die Schwierigkeit bestand vor allem darin, dass sich Elena nicht an einem Felsbrocken verletzte oder das Seil in einer Felsspalte hängenblieb.

Pedro und Carlos waren bereits geübt im Klettern, und so dauerte es nicht lange, bis sie auf dem Felsvorsprung, der in die verbotene Höhle führte, ankamen. Aufgeregt beugten sie sich über den Rand und sahen hinunter zu Elena, die brav in ihrem Weidenkörbchen saß und wartete.

„Bist du bereit, Elena?“ riefen sie ihr zu.

„Ja, klar! Die Reise kann beginnen."

Die abenteuerlustige Elena schien wirklich keine Angst zu haben. Und so beruhigten sich auch die beiden Jungen wieder und machten sich an die Arbeit. Einer zog, und der andere sicherte das Seil, indem er es um einen schmalen Baumstumpf schlang, der am Rande des Abgrundes wuchs. Dieser Baum war vor Jahren einmal vom Blitz getroffen worden und abgebrochen, so dass er sich nun ideal für ihr Vorhaben eignete. Carlos hatte von seinem Vater gelernt, wie man einen sicheren Knoten machen konnte und befestigte das Ende des Seils um den Baumstumpf. Immer wenn Pedro den Weidenkorb einen Meter nach oben gezogen hatte und das Seilende somit länger wurde, schlang er es weiter um den Baum herum.

„Geht es dir gut, Elena?" riefen sie immer wieder fragend nach unten.

„Mir geht es prima!" kam dann als Antwort.

Doch plötzlich stockte die Fahrt. Pedro zog und zog, aber der Korb bewegte sich keinen Zentimeter mehr. Was war passiert?

Aufgeregt und mit zitternden Händen verknotete Carlos das Seil am Baumstamm. Auch zu zweit hatten sie keine Chance, das Seil auch nur einen Millimeter nach oben zu bewegen.

„Ich klettere nach unten und schaue nach, woran es liegt", rief Carlos seinem Freund zu, und schon verschwand sein dunkler Haarschopf hinter einem Felsen.

Zum Glück konnte das Problem schnell behoben werden. Elenas Korb hatte sich in einem Gebüsch verfangen. Sie aber saß tapfer lächelnd in ihrem Fahrstuhl aus Weidengeflecht und hielt sich mit beiden Händen fest.

„Du kannst weiterziehen", schrie Carlos nach oben, und Pedros dünne Finger umfassten wieder das Seil. Er setzte seine ganze Körperkraft ein und neigte sich schräg in die Zugrichtung. Carlos schob von unten nach, was Elena mit wilden Anfeuerungsrufen unterstützte. Für sie war das Ganze wirklich ein Riesenspaß, während Pedro und Carlos Blut und Wasser schwitzten.

Endlich erreichte der Korb den Felsvorsprung und die beiden Jungen hoben Elena vorsichtig heraus. Der Schweiß rann ihnen in den Nacken, und sie mussten erst einmal eine Verschnaufpause einlegen. Elena hingegen war nicht zu bremsen.

„Die Aussicht von hier oben ist genial", rief sie entzückt. „Schaut mal, ich kann sogar die Dächer unseres Dorfes sehen."

Pedro und Carlos sahen sich strahlend an. Sie hätten ihrer Freundin wirklich keine größere Freude machen können.

Nachdem sich ihre pochenden Herzen beruhigt hatten und ihre Hände nicht mehr vor Anstrengung zitterten, hoben sie Elena gemeinsam hoch und trugen sie langsam auf den Eingang der Höhle zu.

"Mariana", riefen sie und "Orakelus".

Aber es kam keine Antwort. Sie sahen auch keinen der Schmetterlinge im Inneren der Höhle blau leuchten. Wo war denn nur die ganze Schmetterlingsschar? Machten sie etwa einen Ausflug? Schließlich standen die beiden, mit Elena auf den Armen, in der Höhle, und immer noch war ihnen kein Lebewesen begegnet. Enttäuscht knipsten sie die mitgebrachte Taschenlampe an. Was sie dann sahen, verschlug ihnen die Sprache: die sonst so ordentlich aufgeräumte Höhle war ein einziges Chaos. Die Bücherregale des allwissenden Orakelus waren teilweise umgestürzt und ihr wertvoller Inhalt war über den ganzen Boden verstreut. Die Teppiche, die sonst den Boden und auch die Wände zierten, lagen beschmutzt in einer Ecke. Was war passiert? Hatte man den Orakelus ausgeraubt?

 

-> zurück zur Übersicht

 

Pedro und Carlos (Band 1)

Das Geheimnis der Schmetterlingshöhle

Altersgruppe
Kinder ab 6 Jahre und jung gebliebene Erwachsene

Umfang

ca. 40 Seiten
Preis Neu: 10,00 Euro exklusive Portokosten
Zu beziehen bei simone@kettendorf.de

Illustration

Ulrike Barth (siehe unter Sonstiges)

Erschienen

Ende Dezember 2007

 

Die Geschichte von Pedro und Carlos, 1. Teil:

Pedro und Carlos sind zwei aufgeweckte Jungen, die in einem kleinen Dorf im Süden Spaniens (Andalusien) leben und dort die 1. Klasse besuchen. Ihre Freundschaft gehört zu den wichtigsten Dingen in ihrem jungen Leben und gemeinsam gehen sie durch dick und dünn. Gleich zu Beginn der Sommerferien werden sie in ein aufregendes Abenteuer verwickelt, das sie die nächsten Wochen in Atem halten und die Grenzen ihrer Fantasie sprengen wird.

Im heimischen Garten entdecken sie ein liebliches, kleines Geschöpf, das fliegen, sprechen und singen kann, aber eigentlich doch nur eine große blaue Schmetterlings­dame ist. Dieses außergewöhnliche Wesen namens Mariana führt die beiden Jungen zu der verbotenen Höhle im nahen Wald. Hin und her gerissen zwischen dem strikten Verbot ihrer Eltern und ihrer kindlichen Neugierde, siegt schließlich letztere und die zwei erklimmen aufgeregt das größte Abenteuer ihres Lebens. Dass sie in der Höhle kein vermeintliches Gespenst sondern eine ganze Horde sprechender Schmetterlinge erwartet, hätten Pedro und Carlos nie vermutet. Wer aber verbirgt sich hinter der höl­zernen Tür im hinteren Teil der Höhle? Was ist ein allwissender Orakelus und wieso interessiert er sich so sehr für unsere beiden Kinder? Das wird nicht verraten, denn Pedro und Carlos möchten euch gerne persönlich ihre Geschichte erzählen. Auf alle Fälle könnt ihr sicher sein, dass die zwei bald mächtigen Ärger bekommen werden und sich mit der Frage beschäftigen müssen, was in ihrem Leben am Wichtigsten ist. Am Ende werdet ihr feststellen, dass Kinder mit ihrer Fantasie den Erwachsenen meilen­weit voran sind und Fragen beantworten können, die man im schlausten alle Bücher nicht finden kann. Großes Orakelus-Ehrenwort!

 

 

Und für alle, die neugierig geworden sind, gibt es hier eine Leseprobe für Pedro & Carlos 1. Teil:

 

Pedro und Carlos suchten sich einen Weg durch die Bäume des Waldes und hielten schließlich atemlos vor einem großen Felsen inne. Der Schmetterling schien sich von seinem rasanten Flug etwas erholen zu wollen und zwinkerte den beiden verschmitzt zu, bevor er sich schwerelos in die Lüfte erhob, nach oben auf den steilen Felsen flog und in der verbotenen Höhle verschwand. Carlos und Pedro konnten ihr Pech nicht fassen: sie hatten den Schmetterling so weit verfolgen können, doch nun war er ihnen in letzter Minute entwischt – und dann auch noch in die verbotene Höhle. Von ihren Eltern war ihnen strengstens untersagt worden, 1. auf den Felsen zu klettern und 2. in die Höhle zu gehen. Man munkelte sogar, dass es in der Höhle spukte. Das machte sie zwar einerseits umso interessanter, andererseits hatten die Kinder aber auch Respekt vor dieser Höhle. So war dies die einzige Regel ihrer Eltern, die sie bis jetzt nicht gebrochen hatten. Bis jetzt!

"Pedro, was machst du da? Du darfst nicht auf den Felsen klettern," rief Carlos empört seinem Freund zu.

"Ich kann doch den Schmetterling nicht entkommen lassen", antwortete Pedro nur und zog sich weiter mit seinem dünnen Körper an der Felswand hoch. "Wenn du mir helfen würdest, ginge es viel einfacher", setzte er hinzu. Carlos hatte immer noch Einwände:

"Aber wenn es in der Höhle nun wirklich spukt?"

"Ach was, das ist doch dummes Geschwätz. Das haben deine doofen Brüder doch nur erfunden, um uns Angst einzujagen". Pedro war inzwischen schon auf dem halben Weg zum Felsvorsprung, wo sich der Eingang zur verbotenen Höhle befand. Carlos blieb also nichts anderes übrig, als ihm hinterher zu klettern. Schließlich war er sein Freund, und er musste ihm helfen.

Etwas mulmig war den beiden schon, als sie nach einigen Minuten anstrengender Kletterei vor dem dunklen Eingang der Höhle standen.

"Wie sollen wir in der Dunkelheit den Schmetterling überhaupt finden?" war Carlos‘ letzter Einwand, bevor sie im Inneren der Höhle ein blaues Licht leuchten sahen.

 

-> zurück zur Übersicht